Night Fever, Night Fever

Unser gaenzlich misstrauenswuerdiges Team von Testern hat bislang folgende Informationen ueber das Nachtleben in Neuseeland zusammentragen koennen:

  • Auckland: Eine gammelige Disco, die aussieht wie zu Abi-Zeiten, entfaltet nur unwesentlich mehr Anziehungskraft, wenn sie direkt neben der Unterkunft liegt.
  • Paihia: Hinter mancher unscheinbaren Touristenkneipe verbirgt sich eine echte Ueberraschung – da kann man schon mal spontan mit Neuseelaendern Musik machen (ich hab‘ mich nur bis zu den Bongos getraut – die anderen waren zu gut, als dass ich den Bass haette maltraetieren wollen), waehrend im Hintergrund die bereits erwaehnte Deutsche weiterhin anderen Deutschen erzaehlt, dass sie ueberall nur Deutsche trifft.
  • Rotorua: Die Unterkunft hat eine umfassende* Sammlung von DVDs.
    (*: „Umfassend“ heisst in diesem Zusammenhang: 5 Stueck, die allesamt vom Wuehltisch stammen und bestenfalls B-Movie-Qualitaet erreichen. Ist aber immer noch besser als die Grabesstille ausserhalb der Herberge.)
  • Wellington: Gut gefuellte Bar direkt neben der Herberge. Sehr zu empfehlen, wenn man auf uebergewichtige Touristinnen steht, die – nach eindringlicher Animation durchs Barpersonal – den Macarena auf den Tischen tanzen, wonach ihre maennlichen Gegenstuecke sich mit mehr oder weniger beaengstigenden Strip-Einlagen zo „Zou can leave zour hat on“ revanchieren. Ermittlungen dauern an – es soll eine Kneipenszene jenseits des Touri-Ghettos geben.

3 Responses to “Night Fever, Night Fever”

  1. Antje sagt:

    Hallo Jens
    So viele Schafrassen und kein einziges mittelrheinisches Blauschaf! Mein Exemplar guckt mir überrascht über die Schulter und es lässt Dich grüßen!
    Antje

  2. Antje sagt:

    Hallo Jens
    in Neuseeland gibt es bestimmt jede Menge Fleisch (Lamm, Hammel etc.), wie lebt man denn da als Vegetarier?
    Ach, noch etwas, Deine Beschreibung der Damen in der Touristenkneipe erinnert lebhaft an die Frauengemälde von de Kooning – war der womöglich auch in Neuseeland? Hundertwasser soll ja dort gelebt haben.
    Grüße von allen, Antje

  3. Johannes sagt:

    Vielleicht kommt es noch, das sagenumwobene 3-Dollar-ALlYouCanEat-Barbecue im Railway Hotel in Greymouth… Wurde jeden Tag vor Greymouth vom durchgeknallten Busfahrer angepriesen als die Weltsensation, und letzten Endes war es ein abgetrennter Bereich hinter der Dartanlage einer Alt-Herren-Kneipe, wo man Bratwurst und Kartoffelsalat hingestellt kriegte. War allerdings auch trotzdem der Höhepunkt des Nachtlebens in Greymouth – denn es gab keines! Allerdings gibt es auch wenn man das Barbecue googelt fast nur begeisterte Meinungen und Berichte von tollen Karaokeabenden…