Auch Regen bringt Segen

Okay – in den letzten Tagen hab‘ ich so viel gesehen, dass es unmoeglich ist, alles im Detail zu erzaehlen. Daher schreibe ich erst einmal nur ganz knapp und mit vielen Bildern ueber die Fahrt zum Doubtful Sound – einem der abgelegensten Orte Neuseelands – zu erreichen nur indem man mit einer Faehre zu einer Strasse uebersetzt, die zwar nur eine 22 km lange Schotterpiste druch den Regenwald ist, aber in so unwegsamen Terrain liegt, dass ihr Bau Millionen verschlang: Mit ca. 1 Euro pro Zentimeter gilt sie als teuerste Strasse Neuseelands.
null

Der Ausflug schien zunaechst eine Enttaeuschung zu werden, denn der Regenwald machte seinem Namen alle Ehre: Es goss in Stroemen und von der Landschaft sah man ungefaehr so viel:
null

Trotzdem gingen wir alle an Bord unseres Schiffs – bezahlt ist schliesslich bezahlt.
null

Und sobald man im Motorboot naeher ans Ufer fahert, sieht man auch mehr:
null

Fast alle Wasserfaelle, die wir sahen – und wir sahen viele – existrieren nur bei Regen: Die duenne Schicht Erdreich kann praktisch kein Wasser aufnehmen. Das fuehrt dann zu Ansichten wie dieser hier:
null

Man sieht es der Felswand nicht an, weil nichts dabei ist, was den Masstab verdeutlichen kann, aber sie ist ueber 1000 Meter hoch – oder dreimal so hoch wie das Empire State Building. Die Wasserfaelle sind, in den Stunden in denen sie existieren, die hoechsten Wasserfaelle der Welt. Aber kurz nach dem Regen sind sie wieder verschwunden.

Zusammen mit dem verdammt guten Essen an Bord und der sehr angenehmen Uebernachtung war es ein rundum gelungener Trip. Und schoenes Fjordwetter hab‘ ich auch noch mitbekommen: Im Milford Sound am naechsten Tag. Aber das schreib ich demnaechst – genauso wie Naeheres zu Keas. Wer schon ganz neugierig ist, kann ja in der Fotogalerie spicken gehen. Tipp: Auf einigen Fotos sind, wenn man genau hinguckt, Schiffe zu sehen – nur das verdeutlicht die gewaltigen Dimensionen dieser Fjorde.

2 Responses to “Auch Regen bringt Segen”

  1. Antje sagt:

    Hallo Jens
    schön, wieder von Dir zu lesen.
    Seid ihr auch gewandert?Geht das in der Wildnis überhaupt?
    Deine Photos sin dübrigens kaum noch zu toppen,Gruß

  2. Baumi sagt:

    Wandern geht da kaum, alles viel zu steil. Und da es ein fast unberuehrtes Naturschutzgebiet ist, auch ohen Wanderwege.