Mal wieder suedlich

Nur ganz kurz, damit ihr euch nicht alle wundert, was ich so treibe: Ich bin vor ein paar Stunden in Hobar angekommen, der Hauptstadt von Tasmanien. Und wenn alle Internetcafes hier so eine lahme Anbindung haben wie dieses, dann dauert es ein paar Tage bis zu meinem naechsten Eintrag, denn ab Freitag fahre ich 6 Tage lang rund um Tasmanien.

Warum so lange Funkstille? Ganz simpel: Zuviel zu erleben. Meine 10 Tage in Melbourne waren randvoll – dabei waren eigentlich nur 5 geplant gewesen. Zum Sightseeing bin ich allerdings kaum gekommen – statt dessen war die Zeit voll mit Theaterspielen, verregneten Videonachmittagen, kostenlosen Live-Bands in obskuren Bars, eigentlich kostenpflichtigen Live-Bands in noch obskureren Bars, in die ich aber umsonst reinkam, weil ich mich zufaellig mit dem Kumpel des Tontechnikers betrunken habe und diversen Mittag- und Abendessen mit einem Haufen netter Leute.

Nicht zu vergessen natuerlich mein Besuch beim Melbourne Cup, einem Pferderennen, das in Australien die gleichen Auswirkungen hat wie ein WM-Endspiel der Nationalmannschaft in Deutschland, und meine zwei hochinteressanten Tage in der Story-Abteilung der australischen Soap „Neighbours“.

Wie ihr seht: Zu erzaehlen gaebe es mehr als genug – aber wann denn bitteschoen? Es gibt so viel zu tun… :-)

Immerhin – der Rest meines Australien-Aufenthalts ist jetzt schon gut durchgeplant: 6 Tage Tasmanien, dann nochmal ein Tag in Melbourne (tagsueber mit einem Tagsausflug auf der Great Ocean Road, abends bin ich dann mit Bekannten zur gemeinsamen Erkundung versteckter Melbourner Bars verabredet) und dann geht es nach Sydney, wo ein paar Freunde aus Daenemark (hab‘ ich bei meinem Ein-Tages-Aufenthalt in Sydney vor ca. 2 Wochen kennen gelernt) schon Plaene gemacht haben, was wir zu meinem Geburtstag unternehmen koennen.

Und zwischen alldem bleibt hoffentlich auch mal Zeit, um euch auf dem Laufenden zu halten.

Und sobald ich ein schnelleres Internetcafe finde (also wahrscheinlich erst in Sydney… :-) ) gibt es auch wieder Fotos.

One Response to “Mal wieder suedlich”

  1. Andeas Gäßler sagt:

    Jensen, Alter!

    Mir scheint, Du kommst wirklich rum.
    (Und das ist auch gut so.)

    Hoffe, der Lenkdrache ist schon einige Male über den Stränden des Südens aufgegangen.

    Zu Deinem Geburtstag nur die allerbesten Glückwünsche aus dem beschissen wintertristen Colonia!

    Nur weiter so, Seifenbummler!

    Andreas