Von A nach B. Oder T? Oder doch lieber Kaffee?

Der Mensch vollbringt zum Teil unglaubliche Leistungen, um von einem Ort zum Anderen zu kommen. Die Harbour Bridge in Sydney zaehlt sicher dazu: Ein 500 Meter langer Brueckenbogen, eine Hoehe von 134 Metern und eine Bauzeit von fast 10 Jahren koennen schon beeindrucken, Aber nichts verdeutlich die gigantischen Ausmasse dieses Bauwerks so gut wie der Vergleich mit den Umliegenden Gebaeuden – wie etwa auf diesem Luftbild aus der Wikipedia.

Aus der Luft habe ich mir die Bruecke nicht angesehen – aber auf sie draufgeklettert bin ich heute. Dauert 3 Stunden und kostet ein kleines Vermoegen, ist es aber wert: Die Aussicht ist toll und spaetestens wenn man ganz oben auf dem hoechsten Punkt der Boegen steht weicht die Panik, die einem beim Aufstieg begleitet, dem Staunen ueber das, was man da sehen kann.

Dementsprechend gut gelaunt war ich, als ich runterkam. Das aenderte sich aber schnell. Den Grund dafuer kennt das Auswaertige Amt:

Seit dem 25.11. abends behindern PAD-Demonstranten den Zu- und Abgang zum Internationalen Flughafen von Bangkok (Suvarnabhumi). Der Flugbetrieb wurde bis zum 26.11., 3.00 Uhr aufrechterhalten. Seit diesem Zeitpunkt ist er von der Flughafenleitung auf unbestimmte Zeit eingestellt worden. Deshalb wird angeraten, nicht zum Internationalen Flughafen zu fahren.
[…] Die Ordnungskräfte greifen bisher nicht ein und lassen die Demonstranten gewähren, um Gewalt zu vermeiden. Dies macht Voraussagen zur künftigen Entwicklung schwierig.
[…]
In den nächsten Wochen muss in Bangkok mit weiteren möglicherweise gewaltsamen Demonstrationen und Zusammenstößen gerechnet werden. Es wird daher dringend empfohlen, Demonstrationen und sonstige größere Menschenansammlungen zu meiden, auch um sich nicht dem Risiko eventueller Sprengstoffanschläge auszusetzen.
[…]
Derzeit erwägt die Regierung die Verhängung des Ausnahmezustands für Bangkok. Sollte es hierzu kommen, wird empfohlen, Bangkok als touristisches Ziel zu vermeiden.

Klingt doch nett. Vor allem, wenn man – wie ich – in knapp 36 Stunden in einem Flugzeug nach Bangkok sitzen wollte…

Das wird nun wohl nicht passieren. Ich werd‘ mich morgen mit der Fluggesellschaft in verbidung setzen und gucken, wie man alles um-arrangieren kann. Fuers Erste werd‘ ich wahrscheinlich in Australien bleiben und mal gucken, wie sich die Lage in Thailand in den naechsten Wochen entwickelt.

Wie gesagt, der Mensch vollbringt zum Teil unglaubliche Leistungen, um von einem Ort zum Anderen zu kommen – aber manchmal kann es besser sein, einfach mal eine Weile an einer Stelle zu bleiben, sich zu entspannen und erstmal einen Kaffee zu trinken.

4 Responses to “Von A nach B. Oder T? Oder doch lieber Kaffee?”

  1. Antje sagt:

    Hallo Jens,bin froh, von Dir wieder etwas zu lesen.Du hast den Bogen der Harbour Bridge erklettert, Respekt!!Würde ich mich nicht trauen.
    Die Krise in Bangkok ist ein Schock, aber gut, daß Du noch in Sydney bist.Die Stadt gefällt Dir doch sehr, da hast Du jetzt mehr Zeit, sie zu erkunden.Wir wünschen Dir good luck und viele interessante Erlebnisse,mach`s gut und schreib in den nächsten Tagen mal wieder über Deine Erlebnisse,Du hast immer aufmerksame Leser,Gruß, Antje und Klaus

  2. Klaus (IFS) sagt:

    Hallo Jens, ich würde Thailand tatsächlich meiden, die Krise, die jetzt dort ausgebrochen ist, schwelt ja schon länger und wird sich sicher nicht schnell beruhigen. Kannst du nicht gleich nach Südamerika rübermachen? Ein bißchen Walking in Patagonien klingt entpannter als deine avisierte Zielregion.

  3. Baumi sagt:

    Nach Suedamerika kann ich leider nicht ohen Weiteres – gibt mein Ticket nicht her. Das sieht nur noch einen Stopp in Bangkok und dann die Heimreise vor. Aktuell hab‘ ich erst einmal auf den 12.12. umgebucht – das war der eizige Flug im Dezember, fuer den noch ein Platz frei war. Wenn das dann immer noch nicht gut aussieht (und ich befuerchte das fast…), dann lasse ich Asien wohl gezwungenermassen aussen vor und sehe zu, dass ich mir noch viel Interessantes hier in Australien angucke udn Ende Januar von hier zurueckfliege.

  4. Klaus (IFS) sagt:

    Ich glaube, das ist die einzig richtige Entscheidung. Australien scheint ja auch groß genug für ein paar weitere Tage zu sein, sieht zumindest auf GoogleMaps so aus!
    Alles Gute für alle weiteren Abenteuer, solange sie halbwegs sicher bleiben!