Noch ne Weihnachtsbotschaft

Mal eine kurze Pause von den Reiseberichten: Nachdem der Vatikan sich ja schon vor einigen Wochen vehement gegen eine UN-Initiative ausgesprochen hatte, die die Strafbarkeit von Homosexualitaet international abschaffen will, setzt der Papst jetzt noch einen drauf: Wenn zwei Maenner sich lieben, ist das seiner Meinung nach genauso gefaehrlich wie die Abholzung des Regenwalds und muss auf jeden Fall bekaempft werden:

Sexuelles Verhalten jenseits der heterosexuellen Beziehungen sei „eine Zerstörung des Werks Gottes“ . Es sei das Recht der Kirche, „von der menschlichen Natur als Mann und Frau zu sprechen und zu bitten, dass diese Schöpfungsordnung respektiert wird“
[…]
Nach katholischer Lehre ist Homosexualität an sich nicht Sünde, wohl aber dann, wenn sie praktiziert wird.

Womit genau nimmt sich eigentlich ein Mann, der sich die – rein biologisch betrachtet arg widernatuerliche – Verpflichtung auferlegt hat, sich sein Leben lang von Frauen fernzuhalten (von wegen „seid fruchtbar und mehret euch“) das Recht heraus, anderer Leute sexuelle Neigungen als verwerflich abzustempeln?

Ich bin nicht schwul, insofern betrifft es mich nicht direkt, aber diese Heuchelei geht mir trotzdem zu weit. Nachdem mich mehr als 13 Jahre katholischer Erziehung in Kindergarten und Schule eh schon laengst zum Atheisten gemacht haben, hab‘ ich nun keine Lust mehr so einen Schwachsinn mit meiner Kirchensteuer zu unterstuetzen: Mein erster Weg nach meiner Rueckkehr geht zum Amtsgericht.

Keine Sorge: Das Geld, das ich an Kirchensteuer spare, bleibt nicht bei mir – das wird an Organisationen gespendet, mit deren Zielen ich mich identifizieren kann – und damit kommt mit sicherheit mehr Geld bei echten wohltaetigen Zwecken an, als bei der Kirchensteuer, wo gerade mal 10% fuer oeffentliche soziale Zwecke verwendet werden – Caritas und Co. sind eigene Vereine, die sich unabhaengig finanzieren, Altenheime und Krankenhaeuser tragen sich ueber die gesetzlichen Reglungen selbst und „kirchliche“ Schulen und Kindergaerten werden zu 80% oder mehr vom Staat finanziert, trotzdem duerfen sie straflos Bewerber aufgrund ihrer Religionszugehoerigkeit ablehnen – was bei allen anderen Arbeitgebern ein klarar Menschrechstverstoss waere.

Tschuldigung fuer diese Abweichung vom ueblichen Reiseprogramm, aber das musste jetzt mal raus.

In diesem Sinne: Frohe Weihnachten.

Comments are closed.