Magie für Leichtgläubige

Ach je – Spiegel Online scheint sich schwer zu tun, seine Video-Rubrik zu füllen. Um es sich etwas einfacher zu machen, wird derzeit offenbar ein neues Konzept ausprobiert: Einfach mal alles glauben, was einem erzählt wird, ohne es zu hinterfragen.

Aktuelles Beispiel: Dieses Video eines indischen Zaubertricks. Laut Off-Stimme ist darin zu sehen, wie ein Magier sich gerade noch aus einer Holzkiste befreit, bevor diese von einem Lastwagen gerammt wird.

Klar doch – zumindest wenn man „rammen“ neu definiert. Etwa als „am Verschlag vorbeifahren (immer entlang der weißen Linie), während dieser gleichzeitig von Mini-Sprengladungen zerlegt wird“:

Und wenn man bedenkt, dass der Magier im Schutze der Planen problemlos alle bekannten Tricks anwenden konnte, um sich aus Kiste und Ketten zu befreien, erscheint sein Hechtsprung eher wie schlechtes Timing.Er hätte problemlos noch einige Sekunden länger mit dem Heraushüpfen warten können und wäre immer noch vor dem Laster weg gewesen. Gar nicht zu reden davon, dass die Sprengladungen mit Sicherheit manuell gezündet wurden.

Was bleibt: Ein halbwegs spektakulärer Stunt, der wahrscheinlich in jeder Freizeitpark-Zaubershow mindestens genauso gut dargeboten werden würde – aber weil das Netz ja angeblich nach Videos giert (Tut es das eigentlich? Das war mein erstes SpOn-Video seit Monaten.), wird daraus auf einmal eine Nachricht…

One Response to “Magie für Leichtgläubige”

  1. Mausi sagt:

    Na und?