Archive for the ‘Blogging’ Category

In dünner Luft kann man nicht durchatmen

Montag, November 16th, 2009

Ich hab’s hier ja gemütlich: Alle paar Monate tippe ich hier mal was Neues, was i.d.R. eh keine Sau interessiert, und dazwischen vergesse ich einfach, dass ich ein Blog habe, und kümmere mich um andere Dinge. Am anderen Ende der Blog-Skala, oben in der A-List, geht da natürlich nicht: Da muss „Content“ prodziert werden, und zwar massig. Egal, ob man viel zu sagen hat, oder nicht.

Wie das geht, führt exemplarisch Sascha Lobo vor:
(mehr …)

Hauptsache Diskussion

Sonntag, Januar 6th, 2008

Auch schön: Drüben beim Wortvogel ist zur Abwechslung mal nicht der Beitrag Kommantargegenstand, sondern das Anti-Spam-Wort. :-)

Testlauf für die Leserzahl

Mittwoch, Februar 14th, 2007

Nachdem die Leserzahlen meiner Beiträge in immer absurde Höhen ansteigen, hab ich nun endlich eine spezielle Debug-Version des <a href=“http://www.aufzynden.de/post-readers-wp-plugin/“>Post-Readers-Plugins</a> eingebaut (vielen Dank an Stefan für die Mühe!). Mal gucken, ob das das Rätsel der vieltausendfachen Leser löst…

Wer besticht meinen Besucherzähler?

Montag, Februar 5th, 2007

In der Theorie klang’s noch gut: Das Post-Readers-Plugin installieren und mir rechts eine Top-Liste der meistgelesenen Artikel anzeigen lassen. In der Praxis allerdings ist es etwas problematisch: Mehr als 500 Leser für meinen erst heute erschienenen Sushi-Post?

Ich würde es ja gerne glauben, insbesondere da das Plugin für Andere zu funktionieren scheint, aber meine Google-Hitstatistik sagt etwas so vollkommen Anderes, dass es mir doch schwerfällt.

Ich guck mir das noch ein bisschen an, dann entscheide ich, ob dieses Ding irgendwelche sinnvollen Daten liefert.

Vogelgrippe?

Mittwoch, Januar 11th, 2006

DSCN4343.JPG

Bei diesem Bild aus Sarajevo könnte man meinen, die Vogelgrippe sei nun auch bis dorthin vorgedrungen – tatsächlich ist es aber nur ein Schaukasten im bonischen Naturkundemuseum, der gerade neu gestaltet wird.

Statt aufwändiger Dioramen also – ein Haufen toter Vögel…

Literatur-Podcast

Montag, Januar 9th, 2006

Falls ihr mal Lust auf Geschichten-Lesungen habt: Zusammen mit einem Bekannten betreue ich jetzt den Podcast Texte auf der Hollywoodschaukel. Das Ganze ist ein Begleitmedium zu einer monatlichen Lesereihe in Köln, bei der jeder, der Lust hat, einen selbstverfassten Text vortragen kann. Einzige Bedingung: In dem Text muss ein vorgegebener Satz vorkommen.

Der Podcast erscheint wöchentlich und bringt in jeder Folge Mitschnitte von einzelnen Textlesungen. Länge pro Folge: Zwischen 10 und 20 Minuten. (Ihr könnt uns auch via iTunes abonnieren.)

Das Ganze ist im AAC-Format als „Enhanced Podcast“ für iTunes. Sollte es Probleme mit dem Dateiformat geben, einfach kurz bescheid geben.

Ansonsten: Hört mal rein – und viel Spaß! Und wenn ihr wollt und könnt: Kommt beim nächsten Mal bei der Lesung vorbei – Ort und Zeit werden auf der Homepage und im Podcast bekanntgegeben.

Das ist dreist

Freitag, Juli 29th, 2005
Das ist dreist

Das ist dreist,
originally uploaded by Baumi.

Na toll, wenn Kabel Deutschland Mist baut und der Empfang gestört ist, verlangen sie nur 12 Cent pro Minute, um dem zahlenden Kunden zu erklären, wieso er nichts sieht…

Ein bisschen Perspektive

Samstag, Juli 9th, 2005

Im Drunkenblog finden sich – neben der stetig größere Kreise ziehenden Kuh-Aktion – auch etwas praktische Alltagsphilosophie:

When you are sitting there having a drink, and people walk in and sit down, you ask them how they’re doing and where they’re from, and it’s all good. You don’t ask if they’re a republican or democrat, if they voted for the angry little elf or one of the skull-and-bones-candidates, or whether whether they think Apple was robbed or Microsoft really brought personal computing to the world.
If you were to be asking those things, you’d be asking because you wanted to know if they were one of you, and not because you really wanted to know them.

And it’s almost all like that online, everywhere you go, and I suppose a lot of people like it that way. Some of it is that way because it’s just natural — age-old tribalism — and some of it is convenience, and some of it are probably things that my brain isn’t able to wrap itself around right now.
In contrast, when it comes to sitting down and having a drink, all you really care about is whether or not the person is being an asshat, and the differences between you are often what really make everything interesting, not the other way around.

So here’s this guy named Jon, who somehow found my site, and somehow got it into his head to run around a city in Israel with a Cow, for the birthday of a guy an ocean away, whom he knows and is connected with via only a supped-up version of the tin-can radios we had as kids.

I don’t care that Jon uses Windows, and I doubt Jon cares that I usually gravitate towards Macs or Linux, but we both like technology and both think The Cow is amusing.

Chances are, we’d both enjoy a drink together too, and chances are while drinking we’d find out more things we had in common while laughing about what makes us different, and there’s probably something important in there somewhere.

MIT Weblog Survey

Donnerstag, Juni 30th, 2005

Take the MIT Weblog Survey

Pink Floyd lassen grüßen

Montag, Juni 20th, 2005

Schiermonnikoog Joop cow
Originally uploaded by Joop & Henk.

Diese latent surreale Begegnung fand ich gestern bei Flickr – passt doch gut zum Pink Floyd Auftritt am 2. Juli.