Archive for the ‘Webseite’ Category

Sat.1 muss sparen…

Sonntag, Mai 2nd, 2010

Tja – trotz steigender Marktanteile achtet man bei Sat.1 bzw. den ausführenden Produktionsfirmen wohl auf jeden Cent. So kommt es denn auch, dass bei Ulla Kock am Brinks neuster Show „Die perfekte Minute“, in der rund um simple Partyspielchen grandiose Sendezeitverschwendung zelebriert wird (ewig lange „Spannungsaufbau“-Phasen und ausgiebige Wiederholungssequenzen inklusive), kein Geld für ordentliche Bio-Eier da war. Statt dessen mussten die billigen und deutlich weniger tiergerechten Eier aus Bodenhaltung herhalten:

(Dekodierungshilfe für die Nummer gibt es hier.)

Tja – frei nach Alpia: „Sat 1: Wir stecken keinen Cent in artgerechte Haltung…“

Was hat die Bahn vor?

Donnerstag, Juli 23rd, 2009

Zitat Zugdurchsage:

„Wir entschuldigen uns bei allen Fahrgästen, die in Siegburg/Bonn aussteigen, für die ihnen entstehenden Unannehmlichkeiten.“

Was für finstere Dinge erwarten die armen Menschen an diesem Bahnhof?

Warum nur, warum

Sonntag, April 12th, 2009

Spät dran, aber ich mache auch mal bei Manuels Spielchen mit.

(Regeln in Kurzfassung: MP3-Programm Deiner Wahl im Zufallsmodus anschmeißen, Fragen der Reihe nach mit dem jeweiligen Songtitel beantworten. Ausführlicher stehts in Manuels Posting.)
(mehr …)

Unglückliche Firmennamen

Mittwoch, September 17th, 2008

Man sollte nicht übersehen dass sich der brasilianische Fiat-Händler Fuck als Slogan ausgerechnet „Getrieben von Leidenschaft“ gewählt hat…

via Photoshop Disasters

Wow…

Sonntag, Juli 27th, 2008

Wall of Death

Okay, ich gebe es zu – zu diesem Bild fehlen mir einfach die Worte. Ich zitiere mal die Jungs von nerdcore:

Dieses Bild ist der Abschuss. Eine Wall of Death, in der ein banales Bike fährt (gähn) und darunter eine Art Go-Cart (oho) mit einem Beiwagen (was?) in dem ein Löwe sitzt (WTF?!).

(Bild klicken für größere Version)

Vom Westen lernen…

Mittwoch, Juli 23rd, 2008

Die Süddeutsche Zeitung kritisiert – berechtigterweise – die absurde chinesische Variante der Demonstrationsfreiheit während der Olympischen Spiele:

Drei Parks der chinesischen Hauptstadt werden während der Spiele der Protestabfuhr gewidmet sein
[…]
Ein Sprecher erklärte: „Um störungsfreien Verkehr, freundliche Umwelt und eine angenehme soziale Ordnung zu gewährleisten, dürfen wir alle Protestierer bitten, sich zu den dafür vorgesehen Parks zu begeben.“

Was der Artikel leider nicht erwähnt: Auch hier haben die Chinesen nur westliche Innovationen kopiert.

Zweimal an einem Tag…

Freitag, Mai 30th, 2008

Hab‘ heute schon zweimal Kollegen geholfen, die sich plötzlich mit Problemen konfrontiert sahen, weil sie versehentlich in unbekannte Funktionen von Word gestolpert waren. Klar, jetzt könnte man sagen, die seien selber schuld, wenn sie sich mit ihrem Werkzeug nicht auskennen, aber so simpel ist das nicht:

Im Büro kann man sich seine Software nicht immer aussuschen, und es wäre albern, all die Masse an Word-Funktionen zu lernen, die man niemals braucht.

Das Hauptproblem von Word ist und bleibt, dass es eben eine eierlegende Wollmilchsau sein soll. Klar, es kann viel mehr als meine alte Schreibmaschine – aber oft genug würde es mir völlig reichen, wenn es nur ein bisschen mehr als diese könnte und dafür auf allen möglichen überflüssigen Schnickschnack verzichtete.

Zuhause nutze ich deshalb eh längst Scrivener – deutlich angenehmer und nützlicher. Nur schade, dass ich auf der Arbeit nicht mit den Werkzeugen schrieben kann, mit denen ich am besten klar komme…

Momente zum Im-Boden-Versinken

Freitag, Mai 16th, 2008

Ich gebe es offen zu: Ich kann nicht einparken. Ich komme aus einer Kleinstadt – wenn da eine Parklücke zu eng war, fuhr man einfach ein paar Meter weiter. Dazu kommt, dass ich nur ganz selten einen Wagen hier in Köln habe – in der Regel den meiner Eltern. Heute war so ein Tag.

Ich hatte eine Verabredung zum Frühstück, zu der ich mit dem Auto fuhr, weil ich danach noch etwas transportieren musste. Und ich hatte sogar Glück: Direkt vor der Haustür war eine Parklücke, doppelt so lang wie das Auto! Da komme sogar ich rein. Dachte ich…

Leider verkantete sich beim Einparken ein Hinterreifen am Bordstein. Was blieb zu tun: Mehrfaches Hin-und-Her-Geruckel, um die Reifen ordentlich zu positionieren. Ich ahnte schon, dass das von außen wahrscheinlich nicht gerade elegant aussah – und ein Blick aus dem Fenster bestätigte das: In einer gegenüberliegenden Autowerkstatt standen zwei Männer mittleren Alters in Mechaniker-Overalls und beobachteten mit unbeweglichen Mienen, wie ein Mensch mit auswärtigem Kennzeichen mehr als zwei Minuten brauchte, um in eine gigantische Parklücke zu rangieren.

Nach getaner Arbeit stieg ich aus und grüße knapp: „Morgen.“ Die beiden grüßten unbewegt zurück: „Morgen,“ und guckten weiter auf das eher schlecht als recht eingeparkte Auto. Da wusste ich: Hier kann ich kein Gesicht mehr wahren – hier hilft nur eines: Nichts wie ab ins Haus.

Kurzer Trash-Klassiker-Tipp

Sonntag, März 16th, 2008

Inspiriert durch die berechtigte Kritik, dass ich hier gar nichts mehr passieren würde, zunächst mal ein schneller Tipp, wenn man Lust auf einen richtig lustig schlechten Film hat: Star Crash – Sterne im Duell.

hab‘ ich am Donnerstag mal kurz in der Mittagspause im Büro in den DVD-Player gelegt, und nach kurzer Zeit saßen mehrere Kollegen da und begeisterten sich mit mir an albern kostümierten Schaupsielern, die völlig hölzern Dialogperlen von sich gaben wie „Ein feindliches Kraftfeld kommt auf uns zu. Ich kann es nicht orten.“ und dazwischen mit Schwimmbewegungen durchs Vakuum glitten…

Für eine viel ausführlichere (und lustigere) Rezension kann man bei badmovies.de vorbeischauen.

Ach ja: Ein längerer Eintrag ist auch schon in Arbeit, aber erst einmal muss ich tatsächlich noch was Tippen, für das ich bezahlt werde….

Werd‘ ich zum Reality-Fan?

Mittwoch, August 15th, 2007

Ich geb’s ja zu: Seit ich mal bei einem Bekannten in „The Amazing Race“ geschaut habe, ist meine Skepsis gegenüber Reality-TV zumindest aufgeweicht. Deswegen habe ich mir dann gersten auch wirklich mal „Survivor“ auf Pro7 angetan. Und – Überraschung – es war nicht so schlimm wie ich befürchtet hatte – vor allem wenn man bedenkt, wofür die Produktionsfirma noch so verantwortlich war… Und auch der Popkulturjunkie fand wohl Gefallen daran.

Fast beängstigend, was mit plötzlich gefällt – aber den Superstars werde ich wohl, Dieter Bohlen sei Dank, auch weiterhin abschwören.